PROGRAMM UND VERANSTALTUNGEN 2013


Jean-Christophe Geiser gibt 2 Zugaben auf dem neuen Mobilen Spieltisch

Grandioser Orgelherbst-Auftakt - Publikum sieht Geiser virtuos spielen

Am Sonntag, den 29. September eröffnet Jean-Christophe Geiser aus Lausanne den XV. Internationalen Orgelherbst. Es ist ein ganz besonderes Konzert: Das erste auf dem Neuen Mobilen Spieltisch. "Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei unserem Hauptsponsor bofrost*, bei der Jubiläumsstiftung der Sparkasse Straelen und bei allen Förderern, die uns mit großen und kleinen Beträgen unterstützt haben", sagt Otto M. Krämer vor Beginn des Konzerts.

Das Konzert kam so gut an, dass Jean-Christophe Geiser 2 Zugaben spielen musste, bevor das Publikum im Gemeindehaus bei einem kleinen Imbiss und einem Gläschen Wein den Abend hat ausklingen lassen.

(zurück nach oben)

Sparkassenstiftung gibt 5000 Euro für Spieltisch


(von links nach rechts) Otto M. Krämer, Hans-Josef Linßen, Yvonne von Löbbecke, Peter Reichhold, Wolfgang Haenisch

STRAELEN. Anlässlich der Fertigstellung des neuen, mobilen Spieltisches (U.N.S. -Unser Neuer Spieltisch) für die Straelener Orgel trafen sich in der Pfarrkirche St. Peter und Paul Straelen die Vorstände der Sparkassen-Jubiläumsstiftung und der Fördergesellschaft "Geistliche Musik an St. Peter und Paul Straelen".

Gemeinsam erfreute man sich an der gelungen Optik, den hervorragenden Materialien, und natürlich an den außergewöhnlichen technischen Möglichkeiten des neuen Spieltisches. Dieser ist dank LAN-Verbindung in der gesamten Kirche mobil mit der Orgel verbunden, das bedeutet, die Orgel ist von virtuell jeder Position in der Kirche anspielbar, eine technische Entwicklung, die hierzulande ihresgleichen sucht. Vergleichbare Instrumentenkonstellationen gibt es in unserer Großregion lediglich noch in Altenberg (Dom), Basilika St. Lambertus in Düsseldorf und Ratingen, St. Peter und Paul.

Dass die Orgelmusikfreunde jetzt auch am Niederrhein großartige Künstler live und direkt - nicht nur mittels einer Leinwand-Übertragung - erleben können, dazu trug die Jubiläumsstiftung dank einer großzügigen Mitfinanzierung in Höhe von 5.000,- Euro bei. Beim nächsten großen Chor- und Orchester-konzert am 17.11.13 um 19 Uhr wird der Spieltisch unter den Händen des Konzertorganisten Marcel Andreas Ober aus Düsseldorf zusammen mit den professionellen Musikern der Niederrheinischen Sinfoniker Krefeld/Mönchengladbach seine Premiere haben mit dem wundervollen Konzert für Orgel und Orchester von Joseph Gabriel Rheinberger. Unter der Leitung von Otto M. Krämer führt das Chorprojekt St. Peter und Paul Straelen anschließend das berühmte Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart auf; ein Konzert, das man sich nicht entgehen lassen darf.

(zurück nach oben)

Konzert für Cello und Flügel

Sonntag, 14.07.2013
im Saal des Gemeindeshauses St. Peter und Paul

Soirée Poétique et Musicale
Werke von Vivaldi, Bach, Fauré, Chopin und Schumann - mit Wolfgang Haenisch, Cello und Otto M. Krämer, Flügel sowie Inga York-Koesen, Rezitation

Das Duo Haenisch-Krämer erarbeitete sich ein vielseitiges und facettenreiches Repertoire. Die hohe Klangverschmelzung der beiden Solisten und die konzentrierte Erarbeitung der Stücke zeigen sich in der positiven Resonanz beim Publikum. Die Künstler verzichten auf eine Gage; die Einnahmen fließen zur Gänze in die Finanzierung des neuen mobilen Spieltisches (U.N.S.) der großen Orgel ein.

(zurück nach oben)

CHORKONZERT

Overbacher Kammerchor
Leitung: Kerry Jago
Samstag, 13.04.2013

"Nach dir, Herr, verlanget mich"
Geistliche Chormusik aus vier Jahrhunderten mit Werken von Bach, Bruckner, Grieg, Schütz und Strawinsky

Der Overbacher Kammerchor wurde 1990 aus dem Bedürfnis nach einer intensiveren Beschäftigung mit a-cappella-Literatur von Martin te Laak gegründet. Durch eine auf 20 Sängerinnen und Sänger begrenzte Besetzung ist der stimmliche Anspruch an jedes Chormitglied besonders hoch, sodass die weitere Ausbildung der Stimme in Form von Gesangsunterricht verpflichtend ist.
Das Programm besteht zur Hälfte aus Musik des deutschen Barock, worauf sich der Chor in letzter Zeit spezialisiert hat. Es beginnt mit ganz alten - aber für den Zuhörer vermutlich doch ganz neuen - Hörerlebnissen, nämlich den wenig bekannten Werken von Heinrich Schütz (1585-1672), dem großen Vorbild von Komponisten wie Bach und Brahms, und Johann Hermann Schein (1586-1630), dem Vorgänger Bachs als Thomaskantor in Leipzig und Geheimtipp für Freunde der alten Musik. Danach erklingt die wunderschöne frühe Chorkantate Nr. 150 von Johann Sebastian Bach, "Nach dir, Herr, verlanget mich", begleitet von fünf Solisten des Overbacher Kammerorchesters. Als markanten klanglichen Kontrast dazu präsentiert der Chor auch christliche Musik der europäischen Spätromantik, mit Werken von Anton Bruckner, Edvard Grieg, Igor Strawinsky und dem englischen Komponisten des 20. Jahrhunderts Benjamin Britten.

(zurück nach oben)

Sparkassenstiftung gibt Anstoßfinanzierung für Setzeranlage

Peter Reichold (li.) und Hans-Josef Linßen (re.) lassen sich von Otto Krämer und Wolfgang Haenisch die neue Setzeranlage zeigen

STRAELEN, im April 2013

Die Fördergesellschaft Geistliche Musik an St. Peter und Paul freut sich über eine neue Setzeranlage für die Orgel in der Straelener Kirche. Ermöglicht wurde dies auch dank großzügiger Unterstützung der Jubiläumsstiftung der Sparkasse.

Der Vorstand der Sparkassenstiftung, Straelens erster Beigeordneter Hans-Josef Linßen und Sparkassendirektor Peter Reichhold, ließen sich die neue Errungenschaft vor Ort erklären. Für den Künstlerischen Leiter der Fördergesellschaft und Organist Otto Krämer werden mittels der Setzeranlage neue Klänge auf vereinfachtem Weg zur Verfügung gestellt. Gespeicherte Töne werden beim Spielen der Orgel elektronisch zugeführt und perfektionieren die vorgetragenen Musikstücke.
Diese elektronische Anlage gilt bereits als internationaler Standard. Sie kommt schon jetzt bei Gottesdiensten und Konzerten zum Einsatz.

(zurück nach oben)